Ausbildung Hypnose

Die Instanz des Unbewussten

Die meisten Menschen glauben, dass wir nahzu alles bewusst erleben und mitbekommen. Es wird angenommen, dass unser Handeln, Denken, Fühlen und Reagieren hauptsächlich bewusst geschieht - aber das stimmt nicht.

Sigmund Freud gestatte dem Unbewussten sogar einen 100% Einfluss auf unser inneres Geschehen. Er bezeichnete dies unter anderem als dritte Kränkung der Menschheit. Das Unbewusste dominiert viel mehr, als wir im Alltag allgemeinhin annehmen. Dies ist keine "Nebeninstanz" - das Unbewusste beschreibt wohl eher das eigentlich WESENtliche.

Das Unterbewusstsein des Menschen ist noch immer eine der meist unterschätzten Kräfte unseres täglichen Lebens. Es beinhaltet so viele Fähigkeiten, dass es uns vielleicht nie möglich sein wird, es komplett zu erforschen. Doch spätestens seit Freud wissen wir, dass es eine enorme Macht über das menschliche Verhalten, aber auch ein sehr großes verborgenes Wissen in sich trägt.

Das Unterbewusstsein ist direkt für die eigentliche Wirkung der Hypnose verantwortlich. Es nimmt die Suggestionen des Hypnotiseurs auf und setzt diese individuell (!) um.

Im Trancezustand, der durch die Hypnose erreicht wird, ist das Wachbewusstsein - also das gewohnte Alltagsbewusstsein - reduziert. Das heißt nicht, dass der Klient nichts mitbekommt, sondern lediglich, dass sein Unterbewusstsein seine Gedanken dominiert.

Gibt der Hypnotiseur nun eine Suggestion wie: "Stellen Sie sich bitte einen Hund vor" - laufen im Bewusstsein des Klienten nicht die üblichen Mechanismen ab wie: "Warum will er jetzt, dass ich mir einen Hund vorstelle?" oder "Ich kenne so viele Hunde, was für eine Rasse soll ich mir denn jetzt vorstellen?" oder "Wo soll ich mir den Hund denn vorstellen und was macht der Hund gerade?" - sondern das Unterbewusstsein liefert dem Klienten ohne Zögern einfach das ihm nächstgelegene Bild eines Hundes.

Das Unterbewusstsein arbeitet sehr geradelinig. Es ist vergleichbar mit der Logik eines Computers (Kognitive Psychologie). Es hinterfragt nicht, es führt aus. Und es entscheidet selbst, was es ausführt und wie es diese Sache ausführt. Wir tragen also eine Instanz in uns, auf die wir oftmals sehr begrenzt Einfluss nehmen können und die uns hin und wieder gerne einmal einen Streich spielt. Aber das Unterbewusstsein kann uns auch sehr von Nutzen sein. Es warnt uns mit einem "schlechten Gefühl", es bringt uns dazu, uns vor Gefahren zu schützen und es richtet unsere Persönlichkeit aus auf das, was "für uns gut ist".

In der Praxis wird man eher Suggestionen wie: "Sie sind völlig entspannt" anwenden – das Unterbewusstsein gibt dann eine bildhafte Vorstellung völliger Entspannung an den Körper weiter und dadurch wird erreicht, dass dieser sich tatsächlich entspannt.

Das Unterbewusstsein "weiß" und "kann" sehr viel.
Es kann nicht nur Bilder im Geiste des Klienten lebensecht darstellen, es kann auch auf fast alle Körperfunktionen Einfluß nehmen. Diese Tatsache ist vor allem in der medizinischen Hypnose von großer Bedeutung.

So kann über das Unterbewusstsein beispielsweise die Kreislauffunktion beeinflusst, das Immunsystem gestärkt, die Verdauung reguliert, die Wundheilung beschleunigt werden...

Die Bandbreite der Anwendungen ist nahezu unbegrenzt!